im flow


flow ist für mich der zustand in dem alles im fluss ist.

eine gelegenheit, ein moment führt zum nächsten und ich fühle mich und meine umgebung.

und etwas fehlt. es fehlt das zerdenken der zukunft. der vergangenheit. ganz im jetzt.

dafür ist keine "zeit", denn ich

genieße,

fühle,

empfinde sinn,

freude,

dankbarkeit.

die lücken, die dieses mich-NICHT-sorgen bzw. NICHT-den-kopf-zermatern hinterlässt werden oft mit synchronizitäten, "zufällen", gefüllt, die mich dann wahrnehmen lassen, dass ich mich in eben diesem fluss befinde. achtsamkeit.

kurzzeitig betrachte ich aus der vogelperspektive. ein gefühl von "alles ist gut" stellt sich ein. selbst für unschöne geschehnisse.

falle ich aus diesem fluss raus, dann weil ich plötzlich durch einen auslöser das vertrauen verliere und mich schnell an einem ast festkralle. ohne vertrauen dem fluss hingeben? angst.

die auslöser mögen neu sein, die angst jedoch ist meist eine alte, die darunterliegt.

emotionale wunden, verstrickungen.

im fluss fühle ich gefühle. gefühle - rein. bewertungsfrei. aufnehmen. wahrnehmen. hingeben.

in der vermeintlichen unterbrechung des flusses - emotionen. emotionen - verwoben. bewertend. ausdrücken. handeln.

alarmglocken.

vogelperspektive.

und auch diese unterbrechungen des flusses nehme ich dankbar an.

fühle ich meine emotionen, gebe ich ihnen raum, machen mich die unterbrechungen, die pausen stark. fokus.

ist eine emotion, alte verletzung gefühlt, liebe ich mich selbst für diesen anteil und verurteile ich ihn nicht. selbstliebe.

den fluss nehme ich wieder wohlgesinnter wahr, ein abenteuer - keine frage. lebenshunger.

rein da!

ich lasse los.

ich halte fest.

ich lasse los.

GEHT DAS DENN EWIG SO WEITER?

vielleicht.

aber weißt du was?

die unterbrechungsfreie zeit in der ich mich dem fluss meines lebens hingebe wird immer länger. manches mal auch einfach "nur" intensiver.

und manchmal rückt das, was wir gemeinhin zeit nennen auch einfach fern ab.

DAS LEBEN IST SCHÖN und die vermeintlich hässlichen momente gefühlt und aus höherer warte betrachtet geben der schönheit und harmonie des fließens die nötige stromschnelle.

ich vertraue darauf, dass die form die das wasser schleift, meine ganz ursprüngliche ist. ich genieße meinen weg nach hause in vollen zügen, im jetzt. vielleicht auch mit dir.

den wegbegleitern sowohl im loslassen als auch denen im festhalten: DANKE.

und ich bin dankbar, dass ich begleiten darf.

in liebe.

#flow #dankbarkeit #sinn #synchronizität #loslassen

16 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

erst sein dann tun

bei der erfolgreichen realitätsgestaltung geht es zunächst ums SEIN. nicht direkt ums tun. was ist es, das du erreichen möchtest? nimm dir kurz einen moment und schau was dir als erstes in den sinn ko

vergleiche.

hinken. du siehst nicht hinein. in das objekt deines vergleichens. geisterst vllt am ende dingen nach, die nicht für dich bestimmt sind - dich niemals nicht erfüllen. dein herz nicht zum singen bringe

 

© 2015-2020 by Helga Maria Kirr 

Impressum   -    Disclaimer & Datenschutz